Notizen aus unserem Carnet de bord

           

Wenn das Meer zu ruhig ist,

um mich in den Schlaf den Schlaf zu wiegen,

dann schreibe ich ein Chanson ....

                                                  Anja Treskatis

 

L’Autoroute du soleil

Wenn hinter Montélimar die Zypressen beginnen, die Landschaft zu säumen, weiß ich: Jetzt ist Sommer, jetzt ist Süden, jetzt ist Frankreich… und höchste Zeit ein Chanson zu schreiben. En route!

Passe le temps

Dreh dich nicht um, geh weiter… oder renn’ schnell zurück in meine Arme! 

Le bonheur est simple

An diesen winzigen Fleck in der abgeschiedenen Wildnis der französischen Cévennes komme ich jedes Jahr… und jedesmal passiert etwas ganz Besonderes.

Quand Jacques revient

Über 25 Jahre, mon beau Jacques… und viele davon trafen wir uns nur ein Mal im Jahr…. und gingen ein Stück an der Elbe.

Valsons la vie

Manchmal denke ich: könnten doch nur alle Menschen Walzer tanzen!

Mon chef d'orchestre

Buona notte buona notte amore mio, buonanotte tra il telefono e il cielo sang De Gregori in Dauerschleife auf dem Flug nach Napoli… 

Luisa

In dem kleinen süditalienischen Bergdorf Calabritto erlebte ich, wie ein ganzes Dorf von einer alten Dame Abschied nahm… unvergesslich… berührend, traurig und auch schön.

Tout change

Ich saß im Hafen von La Rochelle. In meinem Ohr klang von fern unaufhörlich der Ton dieses französischen Akkordeons und ich wusste: Jetzt beginnt eine große Reise… Tout change war das erste Chanson.

Voiles auf vent

Die Segel weit, raus auf’s Meer und immer wieder weiter segeln….

Oublie Loulou

Eines Morgens legte ich eine alte Platte von Aznavour auf und setzte die Buchstaben auf das große Kinoschild über meinem Klavier: OUBLIE LOULOU

 

Berceuse d’été

Wenn das Meer zu ruhig ist, um mich in den Schlaf zu wiegen, dann schreibe ich ein Chanson.